Referenzen

Die Objekte stammen vom Gründer der Firma.

 
Auswahl wichtiger Referenzobjekte


2000 Löntschbrücke im Rollengut in Netstal
Mit der Verlegung des Radwegs Linthal-Kantonsgrenze GL/SZ im Abschnitt Glarus-Netstal musste im sogenannten Rollengut der Löntsch unmittelbar vor dessen Einmündung in die Linth überquert werden.
Die Spannweite von 18m wird mit einem quervorgespannten Brückenkörper, bestehend aus einer Reihe nebeneinander liegender Stegträger aus Brettschichtholz überbrückt.

 

2001 Malerwerkstatt Kamm in Glarus
Mit der Wahl des Baustoffes Holz für das neue Werkstatt- und Bürogebäude der Fred Kamm AG in Glarus hat sich diese Firma verschiedene Ziele gesetzt. Neben den ausgezeichneten thermischen, bauphysikalischen und ökologischen Eigenschaften, welche der einheimische Rohstoff zu seinen Vorzügen zählen kann, wurde eine möglichst kurze Bauzeit angestrebt. Holz in Kombination mit der immer häufiger praktizierten Elementbauweise eignet sich hierzu in idealer Weise. Unter idealen Arbeitsbedingungen werden in der Werkstatt ganze Gebäudeteile vorfabriziert.
Architekt: Hauser + Marti, Dipl. Architekten ETH, Glarus

 

2003 Forstwerkhof/Feuerwehrgebäude in Bergün
Abgesehen vom Untergeschoss aus Beton, besteht das neue Gebäude für den Forst- und Werkdienst sowie die Feuerwehr fast ausschliesslich aus Holz - und zwar nur aus Bergüner Fichte, Lärche und Föhre. Die Bäume stammen nicht nur aus den einheimischen Wäldern, sie sind auch in Bergün oder in einer der umliegenden Ortschaften verarbeitet worden. Auf den Einsatz von Brettschichtholz wurde bewusst verzichtet. Die gesamte Wertschöpfung des Roh- und Baustoffes Holz konnte so in und um Bergün behalten werden. Kurze Fabrikationswege ermöglichten es zudem, einen nicht unwesentlichen Beitrag zum ökologischen Bauen zu leisten.
Architekt: Thomas Meyer, Dipl. Architekt ETH, Chur